Thomaskirche

Aktuelles

 

Die Thomaskirche zu Schulensee

 

Der Kirchenbau

Die Thomaskirche in Schulensee liegt im Eidertal südlich von Kiel und wurde am 13. Dezember 1959 eingeweiht. Auf einer Anhöhe ragt sie wie eine Arche aus der hügeligen Landschaft hervor. Der Baumeister Otto Andersen wollte ein für seine Zeit modernes Bauwerk schaffen. Es gibt in der ganzen Kirche keine spitzen Winkel, nur ein rechter Winkel ist an der Westseite zu finden. Der Grundriss des Gotteshauses ist aus einer Rhombusform entwickelt worden.

 

 
     

Im Innenraum sind besonders hervorzuheben die Glasfenster, die von Siegfried Assmann gestaltet worden sind. An der Nordwestseite, wenn man in den Kirchenraum eintritt, sind die sieben Schöpfungstage in den Fensterbildern dargestellt. Im Altarbereich nach Süden zu ist in einem großem Fensterbild die Pfingstgeschichte dargestellt. Ebenfalls nach Süden sind die kleinen Fenster ausgerichtet, die wie Bullaugen eines Schiffes gestaltet sind und nur wenig Licht in den Gottesdienstraum hereinlassen.

 
     

Die Kanzel, der Taufstein und der Altar sind aus Muschelkalk gearbeitet. Auf der Südseite steht die Taufe umgeben von einem Lichterkranz, der die Gemeinde zum Gebet einlädt.

Das Kruzifix über dem Altar ist von Siegfried Assmann geschaffen worden. Die Christus-gestalt trägt weder Dornenkronen noch andere Zeichen des Leidens. Vielmehr hat er den Tod schon überwunden und kommt der Gemeinde segnend vom Kreuz her entgegen. .

In der Sakristei, die nach Süden ausgerichtet ist, ist eine weiteres Fenster mit der Begegnung zwischen Jesus, dem Auferstandenen, und Thomas zu sehen. Dieses Bild wird in der dunklen Jahreszeit von innen angeleuchtet und so ist der Namenspatron der Kirche nach außen sichtbar.

 
     

Geschichte der Kirchengemeinde

 

Die Kirchengemeinde Schulensee ist eine relativ junge Gemeinde und aus der Kirchengemeinde Flintbek entstanden. Sie umfasst die kommunale Gemeinde Molfsee mit den Ortsteilen Schulensee, Rammsee und Molfsee sowie Mielkendorf. Der Bau der Thomaskirche war nötig geworden, als nach dem Krieg die Bevölkerungszahl in diesem Gebiet kontinuierlich wuchs. Einerseits durch die vielen Flüchtlinge, die sich besonders in Mielkendorf niederließen. Andererseits durch die Neubaugebiete, die besonders im Ortsteil Rammsee in den 60er Jahren entstanden. 1958 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, 1959 wurde eine zweite Pfarrstelle der Kirchengemeinde Flintbek in Schulensee errichtet, 1960 wurde das Pastorat fertiggestellt und 1963 das Gemeindehaus. 1967 wurde die Kirchengemeinde Schulensee selbständig. 1969 wurde der Friedhof „Am Osterfeld“ eingeweiht.

 

 
     

Kirchengemeinde heute

 

Die Kirchengemeinde Schulensee umfasst heute knapp 3000 Gemeindemitglieder in einem Wohngebiet, das mehr als 6000 Einwohner hat. Die Gemeinde hat eine Pfarrstelle, eine hauptamtliche Stelle für Kirchenmusik und für einen Küster. An das Gemeindehaus wurde in den 70er Jahren ein Kindergarten für zwei Gruppen angebaut, in dem 4 Mitarbeiterinnen tätig sind. Der Kirchenvorstand umfasst 12 Mitglieder. Hinzu kommen weitere ehrenamtliche Mitarbeiter im Besuchsdienst, in der Seniorenarbeit, im Basarkreis, im Frauenkreis und in den Kindergruppen.

Die vielen Kinder und deren Familien bestimmen die Gemeindearbeit: Kindergartenandachten und -feste, Kinderkirche, Kinderbibelwoche, Gottesdienste für Groß und Klein, eine Gruppe für Familien. Ein besonderer Höhepunkt ist die alljährliche Kinderbibelwoche, zu der mehr als 200 Kinder im Alter von 5-12 Jahren kommen und an der fast 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer mitwirken.

 

 
     

Jährlich melden sich zwischen 50 und 60 junge Menschen zum Konfirmandenunterricht an.

Seit zwei Jahren unterstützt die Gemeinde ein Kinderhaus in Siebenbürgen/Rumänien und in Argentinien, zu denen ein persönlicher Kontakt besteht.

Ein weiterer Schwerpunkt der Gemeindearbeit ist die Kirchenmusik, sie hat über den Rahmen der Gemeinde hinaus großes Ansehen. Der Thomaschor umfasst mehr als 50 Mitglieder. Hinzukommen drei Kinderchöre. Unterstützt wird diese Arbeit durch einen Förderkreis für Kirchenmusik. Mindestens ein großes Konzert - 2007 Haydns Schöpfung, 2008 die Johannespassion von Bach und 2009 das Requiem von Mozart - stehen auf dem Programm sowie ein großes Konzert der Kinderchöre.